Startseite

Sitemap

1050-Jahr-Feier

Aktuelles

Aktuelles 2018

Aktuelles 2017

Aktuelles 2016

Aktuelles 2015

Aktuelles 2014

Aktuelles 2013

Aktuelles 2012

Aktuelles 2011

Aktuelles 2010

Aktuelles 2009

Aktuelles 2008

Aktuelles 2007

Aktuelles 2006

Aktuelles 2005

Abfallkalender

Foto der Woche

Friwoler Kirche

Geschichte

Gewerbe im Ort

Haftung

Hettensia

Impressum

Kalenderblatt

Kirche

Kriegszeiten

Lieder

Linksammlung

Literatur

Mehrzweckraum

Niederschläge


Ortsrat

Pressespiegel

Sagen

Schule um 1900

Sporthalle

Termine/Ferien

Vereine

Wohnhäuser

Zeitleiste






HETTENSEN
-
Landkreis Northeim

 


Aktuelles aus dem Jahre 2012



21. Dezember 2012


Geländer aufgebaut



Das seit dem Frühling definitiv zugesagte Geländer an der stark abschüssigen Zuwegung zum Schulhof ist von Mitarbeitern des städtischen Bauhofes montiert worden.

Der Ortsrat hatte im Rahmen verschiedener Sitzungen die Anregung von Bürgern aufgenommen und die Stadtverwaltung um die Anfertigung eines Geländers für die Steigung zum ehemaligen Schulhof und den dort befindlichen Einrichtungen wie Kindergarten, Sporthalle, Feuerwehrgebäude und Mehrzweckraum zu veranlassen.

Rechtzeitig zum Beginn des Winters wurde das Geländer aufgestellt, so dass die Nutzer der o.g. Einrichtungen diese nunmehr sicher fußläufig erreichen können.




9. November 2012


Laternenfest im Kindergarten



Petrus hatte ein Einsehen: Rechtzeitig zum Laternenfest des Kindergartens hörte es auf zu regnen und die Temperaturen stiegen ein wenig an.

Fast alle Kindergartenkinder, Teile der Eltern, Verwandte und zahlreiche andere Gäste hatten sich auf dem ehemaligen Schulhof eingefunden, um an diesem Fest teilzunehmen.

Nachdem der Umzug beendet war, boten die zahlreichen Helferinnen und Helfer warme und kalte Getränke sowie Bratwurst, Pommes und andere Leckereien für Erwachsene und Kinder an. Vieles davon konnte man einfach nicht ablehnen...

Schön, dass die Gäste guten Appetit und Durst mitgebracht hatten; der Verkaufüberschuss kommt nämlich direkt dem hiesigen Kindergarten zugute.

Im Mehrzweckraum gab der Polizist Marc Elges eine musikalische Vorstellung für die noch recht aufmerksam wirkenden Kinder; Themen aus dem Bereich der Verkehrserziehung wurde so eingängig vermittelt.



Nach Abschluss der umfangreichen Umbaumaßnahmen hatten die Besucher nunmehr die Gelegenheit, den umgestalteten Sanitär- und Eingangsbereich des Kindergartens in Augenschein zu nehmen.

Neben einer großzügigen Badelandschaft wurden auch Toilettenbecken für die Kleinsten installiert. Für das Personal sowie für Eltern und Gäste entstand ein separater WC-Bereich; der Materialraum wurde umgebaut und im Eingangsbereich ist ein Büro für die Leitung der Einrichtung eingerichtet worden.


Spaß im neuen Waschraum
Foto: Roland Schrader


Sowohl Bürgermeister Sjuts als auch Ortsbürgermeister Glahe machten deutlich, dass alle Gremien der Stadt die Kindergärten stets angemessen gefördert hätten und dass man sich von der politischen Ebene wie auch seitens der Verwaltung erst kürzlich dafür ausgesprochen habe, auch in Zukunft ein dezentrales Angebot für die Kinder vorzuhalten - die Einrichtungen in den Ortschaften sollen also erhalten bleiben. Dies sei, so Sjuts und Glahe einvernehmlich, "gut angelegtes Geld".

Herzlicher Dank gilt den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hettensen sowie Herrn Kirchoff von der Polizeistation Hardegsen für die Begleitung und Sicherung des Umzuges.

Den Zeitungsbericht der HNA hierzu finden Sie unter der Rubrik "Pressespiegel".




5. November 2012


Ehrenmal umgesetzt



Das Ehrenmal hat nunmehr seinen neuen Platz gefunden.

Der Ortsrat hatte über mehrere verschiedene Standorte für das Ehrenmal diskutiert und sich schließlich für den Platz rechts der Friedhofskapelle entschieden.

Nach Auffassung der Ortsratsmitglieder und der Vorsitzenden des Sozialverbandes wird der neue Standort den Anforderungen an ein Mahnmal in besonderem Maße gerecht. Einmal steht das Ehrenmal nun auf einem erhöhten Platz direkt im Blickfeld der Friedhofsbesucher, andererseits deuten die Namen der Opfer der beiden Weltkriege mahnend ins Dorf.

Aufgrund der schlechten Witterung wurde das Umfeld der Anlage durch die Bauarbeiten arg in Mitleidenschaft gezogen. Natürlich ist hier noch eine freundlichere Gestaltung vorgesehen; je nach Wetterlage wird dies demnächst geschehen.




15. Oktober 2012


Mein Freund, der Baum...


Die Esche in der Bramburgstraße
Foto: Klaus-Peter Abler


Ein das Ortsbild besonders prägender Baum musste in diesen Tagen leider gefällt werden.

Die überwiegend auf dem Grundstück der Eheleute Abler stehende Esche, die einen besonderen Blickfang darstellte, war aus Sicht eines Sachverständigen nicht mehr zu retten.

In der vergangenen Woche ist der majestätische Baum in der Bramburgstraße von einer Fachfirma gefällt worden. Dabei wurde deutlich, dass sowohl im Bereich des Stammes als auch im Kronenholz der Zersetzungsprozess bereits weit fortgeschritten war.

Die folgende Aufnahme macht das Ausmaß der Schädigung des Baumes im Stamm- und Wurzelbereich deutlich; dies hatte selbst der begutachtende Sachverständige so nicht erahnt.
Ein doch etwas unheimlich anmutender Baum, weil dessen Kern schon weitgehend weggefault ist: Der fast 1,90 Meter große Forstwirt versinkt nahezu bis zur Taille in der maroden Wurzel.


Im Bereich der Wurzel klafft ein metertiefes Loch
Foto: Klaus-Peter Abler




30. September 2012


NACHRUF


Die Ortschaft Hettensen und die Stadt Hardegsen trauern um

Herrn Kurt Glaser,

der am 28.09.2012 im Alter von 88 Jahren verstorben ist.


Herr Glaser hatte sich seit 1968 im Rat der damals selbstständigen Gemeinde Hettensen, später im Ortsrat Hettensen und vom 01.07.1974 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Rat der Stadt Hardegsen im Jahre 1991 mit viel Engagement für die Belange der Einwohnerinnen und Einwohner der Ortschaft Hettensen und des gesamten Stadtgebietes eingesetzt.

Es lag ihm besonders am Herzen, das Erscheinungsbild unserer Ortschaft Hettensen zu verbessern, die gemeinschaftlichen Einrichtungen wie zum Beispiel die Freiwillige Feuerwehr, zu stärken und diese ihren Aufgaben entsprechend angemessen auszustatten.

Dabei war für Kurt Glaser besonders wichtig, positive Veränderungen, Investitionen und zukunftsorientierte Baumaßnahmen stets nur auf Grundlage einer soliden Finanzierung anzugehen – dieses bestimmte in besonderem Maße sein Entscheidungsverhalten.

Auch während seiner Mitgliedschaft im Rat der Stadt war er stets ein kompetenter, freundlicher und verlässlicher Gesprächspartner. Besondere Verantwortung übernahm er für die Dauer einer Wahlperiode, als er das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt Hardegsen innehatte. Als Ratsherr war er im Feuerschutz-, Bau- und Umlegungsausschuss sowie als Mitglied im Verbandsausschuss des Abwasserverbandes Adelebsen tätig.

Das überzeugende ehrenamtliche Engagement über viele Jahrzehnte konnte 1976 durch die Verleihung des Ehrentellers der Stadt Hardegsen und für die hervorragenden Verdienste zum Wohle der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Hardegsen im Jahre 1991 durch die Verleihung des Ehrenringes in Gold geehrt und anerkannt werden.

Die Ortschaft Hettensen und die Stadt Hardegsen sind Kurt Glaser zu großem Dank verpflichtet und werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.




28. September 2012


Mein schönster Wanderweg


Foto: Kai Gemetz


Im Rahmen ihres Wandertages konnten die Wanderfreunde Hettensen mehr als 150 Teilnehmern vier Wanderwege vorstellen, die von Marianne Abler, Günther Körber, Georg Hübner und Rainer Glahe ausgesucht worden waren.

Die Jury fand den von Frau Abler präsentierten Weg „Rahmser Feld“ besonders attraktiv, so dass diese Route mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde.

Bei bestem Wanderwetter konnten sich die Teilnehmer auf ihrer Wanderung über den Feldberg, durch den Kleinen Hagen und den Kuckshol über die wunderschöne Aussicht freuen.
Erfreulich, dass die Wanderfreunde sowohl an der Station unterwegs als auch am Ziel für Verpflegung gesorgt hatten.

Die anderen Wegstrecken „Hettenser Wanderstiefel“, „Paradiesweg“ und „Auf den Spuren unserer Väter und Großväter“ sollen zu einem späteren Zeitpunkt interessierten Wanderern vorgestellt werden.




19. September 2012


Betonierung des Fundamentes



Die Umsetzung des Ehrenmales ist nunmehr auf den Weg gebracht worden.

Nachdem der Ortsrat für den Gedenkstein auf dem Friedhof einen neuen Standort festgelegt hatte, konnte nun im Zusammenwirken von Bauhof und Ortschaft das Fundament hierfür ausgehoben und betoniert werden.

Das Bild zeigt die Bauhof-Mitarbeiter Peter Freiberg und Henning Nixdorf bei der Betonierung des Fundamentes.

Im Zuge der Erweiterung des Friedhofgeländes wird auch der hintere Nebeneingang verlegt. Die ehemals einflügelige Pforte soll durch einen weiteren Flügel erweitert und als Zuwegung für das im südlichen Bereich neu angelegte Gelände aufgestellt werden.




25. Juli 2012


Kabelarbeiten noch nicht abgeschlossen



Mit Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr haben die Bewohner des "Mühlenviertels" zurzeit zu leben.

Die Erdarbeiten, veranlasst von der E.ON, dauern noch an. Diese Arbeiten sind notwendig geworden, da der Stromversorger das Transformatorenhaus im Mühlenweg (auf dem Bild hinten links) durch eine neue Anlage (vorn rechts) ersetzt hat.

Es ist beabsichtigt, das alte Gebäude in Kürze abzubrechen.




6. Juli 2012


Zu wenige Teilnehmer

Nach der vom Ortsrat durchgeführten Umfrage hat sich herausgestellt, dass deutlich zu wenige Haushalte bereit sind, an dem Wettbewerb "Unser Dorf spart Strom" teilzunehmen.

Damit kann die Befragung in unserer Ortschaft leider nicht durchgeführt werden.

Der Ortsrat dankt ausdrücklich denjenigen, die sich ursprünglich zur Teilnahme an diesem Wettbewerb angemeldet hatten.




3. Juni 2012


Unser Dorf spart Strom

Der Ortsrat Hettensen hat beschlossen, dass die Ortschaft am Wettbewerb „Unser Dorf spart Strom“ teilnehmen wird. Es können sich alle Gemeinden aus den südniedersächsischen Landkreisen beteiligen.

Die Ortschaft, die von allen teilnehmenden Gemeinden am meisten Strom gespart hat, wird eine Photovoltaik-Anlage gewinnen, die auf einem öffentlichen Gebäude installiert werden soll. Die Einnahmen aus dem Stromverkauf würden dann direkt unserem Ort zufallen.

Mindestens 150 Haushalte müssten damit einverstanden sein, ihren Zählerstand
- zwischen dem 1.7. und dem 15.7.2012 sowie
- zwischen dem 1.1. und dem 15.1.2013
erfassen zu lassen.

Der Ortsrat hat einen Flyer erstellt, der in Kürze von dessen Mitgliedern an alle Haushaltungen in Hettensen ausgegeben wird.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Bereitschaft zur Teilnahme mittels einer unterzeichneten Erklärung bekunden.

Es wird um Rückgabe der Erklärung bis zum 16. Juni des Jahres gebeten.




15. Mai 2012


KV nunmehr komplett

Für den Kirchenvorstand der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde sind die beiden vakanten Plätze jetzt durch die in dieses Gremium berufenen Mitglieder Petra Müller (Altbereich Hettensen) und Elke Walter (Altbereich Ellierode) besetzt worden.

Wir wünschen auch diesen beiden berufenen KV-Mitgliedern Gottes Segen für ihre künftige Arbeit.




6. Mai 2012


Maifeier


Die Kindergartenkinder schmücken den Baum


Wie schon seit einigen Jahren gute Tradition, so wurde am Vorabend des 1. Mai wieder ein Maibaum am Thieplatz aufgestellt. Es war unschwer zu erkennen, dass der abgängige Stamm durch einen neuen ersetzt werden musste.

Die Kinder des Kindergartens hatten dazu beigetragen, den Baum zu schmücken; die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr konnten ihn anschließend aufrichten.

Danach wurde dann mit Speis und Trank bis weit nach Mitternacht gefeiert, so dass man in geselliger Runde feststellen konnte: Der Mai ist gekommen...


In gemütlicher Runde beisammen





4. Mai 2012


Vater-Kind-Nachmittag


Foto: Sven Jerusel


Nach dem im Jahre 2010 erfolgten "Probelauf" wurde auf Grund des großen Interesses in unserem Kindergarten wiederum ein so genannter Vater-Kind-Nachmittag durchgeführt.

Bei verschiedensten Spielen konnten [die sonst während der KiGa-Betreuungszeit berufstätigen] Väter oder Großväter einmal zusammen mit "ihren" Kleinen die Atmosphäre in der Hettenser Einrichtung genießen.

Auch beim Umgang mit Schere und Bastelpapier, mit Pinsel und Farbe sowie bei gemeinsamen Spielen -wie zum Beispiel am "Kicker"- haben Erwachsene und Kinder ihre Fähigkeiten gemeinsam unter Beweis stellen können.

Mit einem gemeinschaftlichen Essen -es gab 'Hot-Dogs'- wurde die gesellige und pädagogisch wertvolle Veranstaltung beendet. Man(n) war sich einig: Dies wiederholen wir!




6. April 2012


Wasserschutzgebiet Hettensen



Der Landkreis Northeim hat die "Verordnung über die Festsetzung eines Wasserschutzgebietes für die Wassergewinnungsanlage 'Brunnen Hettensen' (Wasserschutzgebietsverordnung Hettensen - WSGVO-Hettensen)" am 26. März des Jahres erlassen.

Diese Verordnung tritt 14 Tage nach der Verkündigung im Amtsblatt des Landkreises Northeim in Kraft.

Ziel der Verodnung ist es, das Trinkwasser in den verschiedenen Schutzzonen I; II und III vor Verunreinigungen und Beeinträchtigungen zu schützen.

So sind zum Beispiel in der Zone I alle Handlungen verboten, die nicht dem ordnungsgemäßen Betreiben, Warten oder Unterhalten des Wasserwerks, der Gewinnungsanlagen und der Entnahmeeinrichtungen [...] dienen.

In Zone II soll zusätzlich der Schutz vor Verunreinigungen durch pathogene Mikroorganismen (wie z.B. Viren, Bakterien, Parasiten und Wurmeier) sowie vor solchen Beeinträchtigungen gewährleisten, die bei geringer Fließdauer und Strecke zur Trinkwassergewinnungsanlage gefährlich sein können.

Die Zone III soll den Schutz vor weit reichenden Beeinträchtigungen, insbesondere vor nicht oder schwer abbaubaren chemischen oder radioaktiven Verunreinigungen, gewährleisten.




2. April 2012


Aprilscherz!

Es ist richtig, dass Rat und Verwaltung der Stadt Hardegsen bei Verabschiedung des Haushaltsplanes von einer geringeren Erhöhung der Löhne und Gehälter der Beschäftigten ausgegangen sind, und dass durch den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst eine Deckungslücke entstanden ist.

Wie diese zu schließen sein wird, obliegt nunmehr der Beschlussfassung des Stadtrates.

Es ist aber nicht richtig, dass man derzeit über die Kürzung der Dauer der Beleuchtung der Straßen und Plätze im Stadtgebiet nachdenkt; dies war lediglich ein so genannter Aprilscherz der Redaktion...




1. April 2012


6,3 % mehr - wie bezahlen?

Das Ergebnis der Lohnverhandlungen für den öffentlichen Dienst stellt auch Rat und Verwaltung der Stadt Hardegsen vor ungeahnte Probleme. Bei dem soeben verabschiedeten Haushalt für das laufende Jahr ist man von einer Erhöhung der Löhne und Gehälter der Beschäftigten um 2 Prozent ausgegangen. Somit klafft nunmehr eine deutliche Lücke in der Stadtkasse.

Nach einer ersten Rückfrage war aus dem Rathaus zu erfahren, dass jetzt in Hardegsen die Lichter zwar nicht ausgehen sollen, dass man sich aber vorstellen könnte, die Brenndauer der Straßenbeleuchtung -sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortschaften- deutlich zu verkürzen, um so die Ausgabenseite zu entlasten.

Da nachts in der Regel kaum Passanten unterwegs wären, könne man auf die Ausleuchtung der öffentlichen Flächen nach 23.00 Uhr wohl verzichten.




22. März 2012


Die Sperrung der L 557 wurde heute Morgen aufgehoben.
Somit ist die Straße jetzt wieder uneingeschränkt passierbar!





18. März 2012


Ergebnis der Kirchenvorstandswahl


Bei der heutigen Wahl zum Kirchenvorstand (KV) verteilten sich die Stimmen für den Bereich Hettensen wie folgt:

Buhre, Doris (91 Stimmen)
Diederich, Elisabeth (33 Stimmen)
Helmbrecht, Michael (75 Stimmen)
Herre-Pawelz, Gisela (113 Stimmen)
Meyer, Sigrun (79 Stimmen)
Müller, Petra (54 Stimmen)
Schierle, Sabine (49 Stimmen)

Damit sind Frau Gisela Herre-Pawelz, Frau Doris Buhre, Frau Sigrun Meyer und Herr Michael Helmbrecht direkt zu Kirchenvorsteherinnen/ zum Kirchenvorsteher gewählt.

Aus dem Kreis der Gemeindeglieder wird ein weiteres Mitglied in den künftigen Kirchenvorstand berufen.


Die Ergebnisse der KV-Wahl für den Bereich Ellierode-Lichtenborn-Asche:

Hillebrecht, Gisela (133 Stimmen)
Klinge, Hartmut (159 Stimmen)
Krull, Astrid (109 Stimmen)
Kunert, Tanja (78 Stimmen)
Molthan, Ellen (147 Stimmen)
Schrader, Inga Margarethe (61 Stimmen)

Damit sind Frau Gisela Hillebrecht, Frau Ellen Molthan, Herr Hartmut Klinge und Frau Astrid Krull direkt als Kirchenvorsteherinnen gewählt.

Aus dem Kreis der Gemeindeglieder wird ein weiteres Mitglied in den künftigen Kirchenvorstand berufen.

Herzlichen Glückwunsch den gewählten Vertretern und Gottes Segen für ihre Arbeit im Dienste der Kirchengemeinde.




15. März 2012


Sperrung der L 557 bis kommende Woche



Die Sperrung der Landesstraße 557 zwischen Hettensen und Lödingsen wird nach Aussage eines Mitarbeiters der bauausführenden Firma voraussichtlich bis zum Anfang der kommenden Woche andauern.

Neben der Verfüllung des Erdfalles soll im Zuge der Baumaßnahme gleichzeitig ein Teil der angrenzenden Teerdecke mit erneuert werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt wird der Verkehr in Richtung Adelebsen weiterhin über Asche, Harste, Emmenhausen, Erbsen und Lödingsen umgeleitet.






13. März 2012


Sperrung der Landesstraße zwischen Hettensen und Lödingsen




Die Sperrung der Landesstraße zwischen Hettensen und Lödingsen erfolgte in Etappen.

Als im Laufe der vergangenen Woche mehrere Baken aufgestellt wurden, ahnte noch niemand etwas vom tatsächlichen Umfang des Schadens am Unterbau der Fahrbahndecke.

Nunmehr wurde unter der Fahrbahn ein so genannter Erdfall festgestellt - ein extrem großes Loch mit einem Volumen von etwa zehn Kubikmetern hat sich im Untergrund aufgetan.

Nach Auskunft der Straßenmeisterei Uslar, die die Sperrung der Straße vorgenommen hat, muss dieser Bereich ausgekoffert, wieder verfüllt und befestigt werden.

Die Niedersächs. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (Geschäftsbereich Bad Gandersheim) hofft, dass die Arbeiten voraussichtlich bis zum Ende dieser Woche abgeschlossen sein werden, so dass die Straße danach wieder zu befahren ist.

Bis zu diesem Zeitpunkt wird der Verkehr in Richtung Adelebsen über Asche, Harste, Emmenhausen, Erbsen und Lödingsen umgeleitet.




4. März 2012


Aus der Sitzung des Ortsrates

I.
Der Ortsrat hat sich seit etwa zwei Jahren mit einem Anbau an die Friedhofskapelle beschäftigt und dabei über mehrere Varianten, zu denen auch Entwürfe (= Skizzen) vorlagen, diskutiert und beraten.
Ausgegangen waren die Mitglieder des alten und des jetzigen Ortsrates von der Tatsache, dass Besucher von Trauerfeiern auf dem Friedhofsgelände -auf Grund dessen exponierter Lage am Ortsrand- in der Regel extremen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind.

Ein Anbau an die Kapelle, ausgebildet allein als „einfacher“ Windschutz, könnte hier hilfreich sein. Besonders wichtig war den Ortsratsmitgliedern bei Erörterung aller Möglichkeiten (es lagen bisher vier verschiedene Varianten als Skizze vor), dass das markante und dominierende Erscheinungsbild des Gebäudes, das aus dem Jahre 1957 stammt, weitgehend erhalten bleibt.

Wenn es bei der Verwirklichung eines Anbaues zwangsläufig zu einem baulichen Stilbruch kommt, dann sollte dies im südlichen Bereich erfolgen, so dass das Gesamtbild beim Betreten des Friedhofes nicht beeinträchtigt wird.

Der Ortsrat hat bei seinen Überlegungen weiterhin mit einbezogen die Erweiterung des Friedhofgeländes und die daraus resultierende künftige Belegungspraxis, nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Ereignisse.

Aus diesem Grunde sollte die Kapelle so ausgerichtet sein, dass im Falle einer Erweiterung, bzw. eines Anbaues, der direkte Zugang nach Süden hin auf den neu eingerichteten Bereich möglich ist. Diesem Gedanken trägt die vom Ortsrat favorisierte und einstimmig beschlossene Variante Rechnung.

Über Haushaltsmittel im Entwurf des städtischen Haushaltsplanes, angesparte Ortsratsmittel sowie mehrere Spenden soll die Maßnahme in Verbindung mit Eigenleistungen umgesetzt werden.

Die auch erörterte Möglichkeit, Trauerfeiern im Kirchengebäude durchzuführen, wurde nicht weiter verfolgt, da dies hinsichtlich der fehlenden Konfessionszugehörigkeit sich eventuell nicht als zielführend, sondern eher als problematisch erweisen könnte.

II.
Das Ehrenmal, das zurzeit im Bereich der geplanten Erweiterung südlich der Kapelle steht, soll westlich des Gebäudes seinen neuen Standort finden.
An der Stelle, wo sich momentan eine Eingangspforte befindet, wird der Gedenkstein für die Opfer der beiden Kriege im direkten Blickfeld der Friedhofsbesucher einen angemessenen Platz finden und somit an erhabener Stelle seiner doppelten Aufgabe gerecht:
Einmal dient der Stein zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten und des Zweiten Weltkrieges und andererseits als Mahnmal für die nachfolgenden Generationen, die über keinen direkten familiären Bezug zu den Kriegszeiten verfügen.

III.
Diskutiert wurde ferner die Verlegung der 20 KV-Anschlussleitung vom geplanten Solarpark Adelebsen hin zum Umspannwerk Hardegsen.
Von der Verwaltung wurde dazu mitgeteilt, dass von der E.ON hier keine Freileitung, sondern ein Erdkabel verlegt werden soll.
Die Leitungstrasse wird über Asche an Hettensen vorbei und über Lödingsen nach Adelebsen verlaufen. Die Verlegung soll entlang von Wirtschafts- und Forstwegen sowie Straßen erfolgen.




29. Februar 2012


Ulrike Weidelich-Schütte verabschiedet


Viele Gäste kamen...


natürlich auch die Kindergarten-Kinder.


Zum Abschied ein Frühlingsgruß aus Kinderhand


Ein Wort des Dankes an die scheidende Kollegin


Im Rahmen einer Feierstunde wurde Ulrike Weidelich-Schütte am Mittwochnachmittag in Anwesenheit von etwa 70 Gästen in der Hettenser Sporthalle nach 32 Dienstjahren verabschiedet.

Frau Weidelich-Schütte scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Dienst im örtlichen Kindergarten aus; sie will, nachdem sie Abstand gewonnen und neue Kraft geschöpft hat, "eventuell noch einmal etwas Anderes beginnen". Bis dahin möchte sie aber die Zeit für sich selbst und ihre Familie nutzen.

Ihre Kollegin Astrid Zettl sowie Herr Heiko Gerhardy von der Stadtverwaltung und Ortsbürgermeister Rainer Glahe brachten in ihren Reden zum Ausdruck, dass der Hettenser Kindergarten, in dem Ulrike Weidelich-Schütte seit August 2007 tätig gewesen ist, in besonderem Maße von ihrem Engagement profitiert habe.

So habe sie maßgeblich mit an der Erstellung und Umsetzung eines neuen Konzeptes für den Kindergarten mitgewirkt. Diese inhaltlichen Veränderungen hätten maßgeblich dazu geführt, dass die Einrichtung auch in den umliegenden Ortschaften akzeptiert werde, so dass zahlreiche Kinder von dort den hiesigen Kindergarten besuchten.

Aus dem Munde ihres Mannes war zu erfahren, dass man die neu gewonnene Zweisamkeit gezielt nutzen wolle: "Wir haben uns vorgenommen, in diesem Jahr gemeinsam Urlaub auf Sizilien zu machen - endlich einmal außerhalb der Ferienzeit".




28. Februar 2012


Rätsel offensichtlich gelöst


HNA - Ausgabe vom 28.2.2012





21. Februar 2012


Irrtum auf dem Friedhofsgelände



HNA - Ausgabe vom 21.2.2012





8. Februar 2012


Fusionsgottesdienst der Kirchengemeinden


Superintendent Heinz Behrends, Gisela Herre-Pawelz, Gisela Hillebrecht
und Pastor Dr. Claas Cordemann besiegeln per Handschlag die vollzogene Fusion.

Foto: Roland Schrader


Am vergangenen Sonntag feierten die Kirchengemeinden Ellierode und Hettensen die bereits am 1. Januar des Jahres erfolgte Fusion ihrer Gemeinden im Rahmen eines Fusionsgottesdienstes.

Im Verlauf seiner Ansprache machte Superintendent Behrends nochmals deutlich, dass die Entwicklung angesichts der demographischen Entwicklung vorgegeben sei, und dass mit dieser Fusion ein Schritt in die richtige Richtung gegangen worden sei.

Mit dem gleichzeitig geschaffenen gemeinsamen Kirchenvorstand (KV) könnte die neue Kirchengemeinde auch weiterhin die gesetzten Ziele leichter erreichen: Regelmäßige Gottesdienste in den örtlichen Kirchengebäuden, Seelsorge, Diakonie und Verbreitung der christlichen Lehre.

Zur Vorsitzenden des gemeinsamen Vorstandes ist bis zur Wahl des neuen KV am 18. März 2012 ist Gisela Hillebrecht (Ellierode) bestimmt worden, als deren Stellvertreterin fungiert zurzeit Gisela Herre-Pawelz (Hettensen).




8. Januar 2012


Jahreshauptversammlung der Brandschützer


Foto: Gabi Wolter


Die diesjährige Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr war mit 37 anwesenden Kameraden gut besucht.

Die Wehr hat zurzeit insgesamt 179 Mitglieder, die sich wie folgt aufteilen:
17 Jugendfeuerwehrleute (7 Jungen und 10 Mädchen)
28 aktive Feuerwehrleute (23 Männer und 5 Frauen)
16 Mitglieder der Altersabteilung (darunter 4 Ehrenmitglieder)
118 fördernde Mitglieder

Die Kameradinnen und Kameraden der Wehr haben im vergangenen Jahr 3.373 Dienststunden verrichtet; das entspricht etwa 120 Stunden pro Feuerwehrmann und Feuerwehrfrau. Hinzu kommen noch 1.132 Dienststunden der Jugendfeuerwehr.

Beförderungen und Ehrungen

Sebastian Wulf ist zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart der Stadt Hardegsen gewählt worden. Außerdem wurde er auf Vorschlag der Jugendfeuerwehr einstimmig zum Jugendwart der Hettenser Wehr gewählt.
Zum Gruppenführer wurde Sven Berger einmütig bestimmt; die Aktiven wählten Stefan Puls ebenfalls einstimmig zum Zeugwart.
Als Kassenprüfer fungieren im kommenden Jahr Andreas Götz, Klemens Müller und Dieter Unfried.

Rüdiger Bartz wurde befördert zum Hauptfeuerwehrmann; Torsten Kerl ist nunmehr Erster Hauptfeuerwehrmann.

Die Versammlungsteilnehmer sprachen sich einstimmig dafür aus, den Kameraden Dieter Neumann für seine Verdienste um die Wehr zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden die fördernden Mitglieder Horst Kerl und Rainer Glahe geehrt.
Die Ehrung der Feuerwehrkameraden Kurt Glaser und Karl Böker, die auf eine 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr zurückblicken können, wird in Kürze nachgeholt.

Termine 2012

Künftig wird die Jahreshauptversammlung der Wehr jeweils am zweiten Sonnabend im Januar eines jeden Jahres stattfinden.

30.03.2012: Abschnittsversammlung Trögen
14.04.2012: Monatsversammlung
29.04.2012: Pokalwettkämpfe in Nienover/ Amelith
17.06.2012: Delegiertenversammlung in Dörrigsen
24.06.2012: Abschnittswettkämpfe in Uslar
08.07.2012: Kreisleistungswettbewerbe
09.09.2012: Kreisleistungswettbewerbe - Regionalentscheid in Northeim
15.09.2012: Europa-Challenge in Hardegsen

Die Versammlung beschloss bei zwei Stimmenthaltungen, für die Jugendfeuerwehr ein qualitativ hochwertiges Zelt anzuschaffen. Diese Unterkunft ist bei vielen Veranstaltungen einsetzbar; sie kann bei Bedarf mit einem wasserfesten Boden ausgestattet werden.

Die Versammlung klang mit einem gemeinsamen Essen aus.




NACHRUF



Die Ortschaft Hettensen trauert um

Herrn Henfried Randersen.


Herr Randersen hat sich während seiner Mitarbeit im Ortsrat der Ortschaft Hettensen stets uneigennützig, konsequent und mit Nachdruck für die Belange der Bewohnerinnen und Bewohner eingesetzt.

Das, was ihm wichtig war, rückte er ins Blickfeld der Allgemeinheit. Er versuchte, dafür ein Bewusstsein zu schaffen und eine Mehrheit zu finden.

Das äußere Bild des Ortes und die Lebensqualität in der Gemeinde lagen ihm besonders am Herzen. Hier Verbesserungen zu erwirken –und dabei Bewährtes zu bewahren– bestimmte vorrangig sein Denken und Handeln.

Auch bei der Planung und Durchführung der Veranstaltungen anlässlich der 1050-Jahr-Feier hat er überaus engagiert mitgewirkt und maßgeblich dazu beigetragen, dass dieses Fest in guter Erinnerung bleiben wird.

Die Ortschaft Hettensen ist Henfried Randersen zu großem Dank verpflichtet und wird ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.




* * * * *
* * *
*



seit 952