Startseite

Sitemap

1050-Jahr-Feier

Aktuelles

Abfallkalender

Foto der Woche

Friwoler Kirche

Geschichte

Gewerbe im Ort

Haftung

Hettensia

Hist. Fotos I

Hist. Fotos II

Hist. Fotos III

Hist. Fotos IV

Hist. Fotos V

Hist. Fotos VI

Hist. Fotos VII

Hist. Fotos VIII

Hist. Fotos IX

Hist. Fotos X

Hist. Fotos XI

Hist. Fotos XII

Hist. Fotos XIII

Hist. Fotos XIV

Hist. Fotos XV

Hist. Fotos XVI

Hist. Fotos XVII

Hist. Fotos XVIII

Hist. Fotos XIX

Hist. Fotos XX

Hist. Fotos XXI

Hist. Fotos XXII

Hist. Fotos XXIII

Hist. Fotos XXIV

Impressum

Kalenderblatt

Kirche

Kriegszeiten

Lieder

Linksammlung

Literatur

Mehrzweckraum

Niederschläge


Ortsrat

Pressespiegel

Sagen

Schule um 1900

Sporthalle

Termine/Ferien

Vereine

Wohnhäuser

Zeitleiste






HETTENSEN - Landkreis Northeim




Historische Fotos XVIII


Hier sind die auf dieser Webseite im ersten Halbjahr 2015
unter der Rubrik "Foto der Woche" veröffentlichten Fotografien abgelegt worden.

Ich bitte um Verständnis dafür, wenn das Datum bzw. die Jahreszahl der Aufnahmen
nicht immer zuverlässig anzugeben ist.
In diesen Fällen ist dann ein Annäherungswert genannt worden.





28. Juni 2015


Hannoversche Basaltwerke Grefenburg
Photo: Rainer Glahe


Das Photo stammt aus dem Jahre 1956.

Die Grefenburg - ein im Tertiär entstandener Vulkanberg (ebenso der Backenberg bei Güntersen und die Bramburg bei Hettensen) wurde ab 1909 durch die Forstgenossenschaft Barterode an die Firma „Hannoversche Basaltwerke mbH“ zum Zwecke des Basaltabbaues verpachtet.

Durch den Abbau des Gesteins hat sich die Höhe der Bergkuppe der Grefenburg von ehemals 394 m auf 321 m über NN reduziert. Der während der Gewinnung des Basaltmaterials entstandene See wurde ehemals als Badesee, heute von der Sportfischergemeinschaft in Barterode genutzt.

Das Photo zeigt das Brechergebäude auf der Grefenburg - wesentlicher Teil der vorhandenen baulichen Anlagen. Nachdem der Basaltabbau Mitte der 1960er Jahre dort eingestellt wurde, sind alle Gebäude der Produktionsstätte abgerissen worden.





21. Juni 2015


Tiefbau Untere Bramburg
Photo: Karla Arrigoni


Das Photo stammt aus der Mitte der 1950er Jahre.

Auf der Unteren Bramburg hat sich ein Tiefbau mit Grundwasser gefüllt. Da dieser von der Fläche her größer war als der Tiefbau auf der Oberen Bramburg, verdankte er diesem Begleitumstand auch seinen Namen: Der große Tiefbau.

Dennoch war der andere (der so genannte kleine See) in der Bevölkerung deutlich beliebter (vgl. dazu Photo vom 24. Mai d.J.), weil dort das Landschaftsbild wesentlich unberührter erschien; weil man dort in Ruhe die Freizeit genießen und gestalten konnte.

Sehr schön kann man im Hintergrund die verschiedenen Abbau-Ebenen -die Sohlen- erkennen, wo die schwierige Arbeit der Steingewinnung im Bruchgebiet vollzogen wurden. Von dort brachte man das gelöste Gestein zu einem Brecher bzw. zu den so genannten Buden der Steinrichter (Klipperer), die Pflastersteine für den Straßenbau von Hand herstellten.





14. Juni 2015


Rittergut 1921
Postkarte Sammlung Rainer Glahe


Diese Postkarte hat der damalige Besitzer des Rittergutes anfertigen lassen.

Im oberen Teil der Karte ist das Wohnhaus sowie die Schwülmebrücke und die durch den Ort führende Landstraße nach Ellierode zu sehen.

Der mittlere Teil vermittelt einen Blick auf die Stallungen sowie auf die Hoffläche des Gutes und das geschäftige Treiben bei der Getreideernte.

Der untere Bildaussschnitt zeigt den gegenüber der Hofeinfahrt gelegenen Park. In einem hellen Kreis erkennt man die Familie des Gutsbesitzers beim Spaziergang.






7. Juni 2015


Kreismeister 1982
Photo: Hans-Peter Hübner


Die Aufnahme ist im Jahre 1982 entstanden, nachdem die Freiwillige Feuerwehr Hettensen beim Kreisentscheid am 5. September in Nörten-Hardenberg in der Gruppe der Tragspritzenfahrzeuge mit 481,9 von 500 möglichen Punkten den ersten Platz erreichte.

Nach den Wettkämpfen vor der Novalis-Schule überreichte Oberkreisdirektor Wiese in Beisein von Kreisbrandmeister Bodo Aertel den siegreichen Teams die Pokale und Auszeichnungen. In einer Stellungnahme machte Aertel damals deutlich, dass er kaum Fehler entdeckt habe.

Die siegreichen Wettkämpfer mit der Auszeichnung (stehend v.l.): Egon Klinge, Hartmut Wolter, Marion Oheim, Edgar Schrader, Fritz Munke, Horst Wienecke, Hans-Peter Hübner, Ortsbrandmesiter Arnold Kaschubiak
davor v.l.: Manfred Munke, Lothar Wienecke, Dirk Schrader, Holger Helmbrecht.






31. Mai 2015


Grundsteinlegung


Am 25. Oktober 1990 erfolgte die Grundsteinlegung der Sporthalle Hettensen.

Der damalige Stadtdirektor Werner Renner reicht Ortsbürgermeister Manfred Helmbrecht die Steine an, die als Grundstein von Letzterem vermauert wurden.

Der Bau der Halle war nur möglich geworden durch die Übernahme der Trägerschaft durch den Sportverein Grün-Weiß Hettensen e.V., weil so umfangreiche Zuschüsse aus dem öffentlichen Bereich (z.B. Sportbund) fließen konnten.
Ferner hat die Dorfgemeinschaft unter Bauleiter Dieter Neumann einen Großteil der Kosten zur Errichtung der Sportstätte in Form von Eigenleistungen in fast allen Gewerken erbracht.


Vesper im Gasthaus
Photos: Dieter Neumann


Nach erfolgter Grundsteinlegung trafen sich Mitglieder der ausführenden Baufirma, Vertreterinnen und Vertreter der örtlichen Vereine, Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hardegsen und der Kreisverwaltung Northeim, Vertreter des Kreis- und des Landessportbundes sowie Mitglieder des Ortsrates Hettensen und des Hardegser Stadtrates im Gasthaus Zur Post, wo eine Wurstplatte gereicht wurde.

In gemütlicher Runde sprach man über das Bauwerk und die anstehenden Arbeiten, man plante (weiter) und man machte Zusagen. Nach dem Richtfest im Jahre 1991 erfolgte schließlich vier Jahre später die endgültige Fertigstellung und Übergabe der Sporthalle.






24. Mai 2015


Im Tiefbau


Die Obere Bramburg und dabei immer wieder der so genannte Tiefbau übten bis in die 1980er Jahre hinein auf die Jugendlichen der näheren Umgebung eine besondere Anziehungskraft aus.

Im Tiefbau, auch Kleiner See genannt, haben manche Hettenser das Schwimmen gelernt. Auf dem Areal hat man an Wochenenden oder während der Ferien gezeltet, sich zum Picknick getroffen, hat die Freizeit im Kreise von Freunden bzw. Freundinnen dort verbracht.

Die Photos sind im Jahre 1971 während der Vorbereitungen zum Grillen entstanden, als Hans-Jürgen Eggers, Günter Helmbrecht, Gero Storre, Ulrich Mielke, Ulrich Büchler und Rainer Glahe an einem sommerlichen Wochenende am Kleinen See gepicknickt und anschließend dort gebadet haben.


Picknick am Tiefbau
Photos: Rainer Glahe






17. Mai 2015


Renovierung
Photo: Rainer Glahe


Im Jahre 2000 erhielten die Fassade und der markante Turm unserer Kirche einen neuen Anstrich.

Dazu war es notwendig, dass das Gotteshaus vollkommen eingerüstet werden musste. So konnten neben den Malerarbeiten im gleichen Atemzuge auch dringend notwendige Ausbesserungsarbeiten an der Dacheindeckung der Turmspitze erfolgen.






10. Mai 2015


Moderne Oberbekleidung


Die Firma HKS aus Hardegsen spendete der Freiwilligen Feuerwehr Hettensen einen Satz T-Shirts, so dass die Kameraden während ihrer Dienststunden bei höheren Außentemperaturen nicht über das unbedingt notwendige Maß hinaus schwitzen müssen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Feuerwehrgerätehaus wurden diese Hemden der Wehr im August 2008 von Martin Winkler, einem Mitarbeiter der HKS-Gruppe, überreicht.

Die Aufnahme zeigt die sichtlich erfreuten Aktiven unserer Feuerwehr in ihrem neuen Outfit; davor haben die Mitglieder der Altersabteilung in ziviler Kleidung Platz genommen.


Photos: Rainer Glahe






3. Mai 2015


Hochwasser
Photo: Wolfgang Heine


Am 19. Dezember 1988 trat nach einer längeren Frostperiopde und anschließendem Dauerregen die Schwülme über die Ufer.

Das Flussbett konnte die großen Wassermassen nicht aufnehmen, so dass es in mehreren Teilen unserer Ortschaft zu Überflutungen kam.

Auch im Bereich der "Wassergasse" strömte das Wasser auf die Lödingser Straße. Die Anlieger, wie hier bei den Eheleuten Heine zu sehen, versuchten, so gut es ging, sich mit einfachen Hilfsmitteln vor den Fluten zu schützen.






26. April 2015


Ausflug in den Bruch
Photo: August Kreitz


Am 11. September 2005 unternahmen Mitglieder des Gemischten Chores Hettensen mit einem Planwagen von August Kreitz einen Ausflug, in dessen Verlauf man auch auf der Bramburg Station machte.

Dort wurde den Besuchern eine Besichtigung des Bruchgebietes und der anderen Anlagen des Betriebes ermöglicht.
Dabei entstand das eindrucksvolle Photo, das die Dimension der Muldenkipper verdeutlicht, mit denen gegenwärtig das gesprengte Basaltmaterial von den verschiedenen Sohlen des Steinbruches zu der Brecheranlage transportiert wird.

Eher nostalgisch muten dagegen die Erinnerungen an die von kleinen Lokomotiven gezogenen Loren an, mit denen nur ein Bruchteil dessen transportiert werden konnte, was heute die riesigen Fahrzeuge bewegen.






19. April 2015


Sängerfest 1978
Photo: Hans-Peter Hübner


Diese Aufnahme ist während des Sängerfestes im Jahre 1978 entstanden, als der Gesangverein sein 90-jähriges Bestehen feierte.

Der von den Bewohnern der Bornbreite geschmückte Festwagen steht auf dem Hof des Landwirtes Günter Munke, wo der Festzug zusammengestellt wurde.

Auf dem Wagen ist ein Brunnen mit einer Handpumpe nachgebildet, der an den ehemaligen Born (= Brunnen) am Fuße der Borntreppe erinnern sollte, aus dem sich die Bewohner des Ortes einst mit Trinkwasser versorgten.
Ein weiterer Brunnen befand sich auf dem Grundstück des Schuhmachers Poppe in der Bramburgstraße 3 - heute im Besitz der Familie Rippberger.






12. April 2015


Trinkwasserversorgung
Photo: Rainer Glahe


Dieses Bild zeigt im Hintergrund Teile der ehemaligen Wasserversorgungsanlage der Gemeinde Hettensen im Ottenbühl.

Ursprünglich hatte man dort eine Tiefenbohrung beigebracht, von der aus das Trinkwasser zu der Hochbehälteranlage auf dem Feldberg (in der Nähe des Osterfeuerplatzes) geleitet wurde.

Vermutlich durch Erschütterungen und Setzungen ist diese Brunnenanlage in den 1960er Jahren versiegt. Die Annahme, dass dies eine Folge der Sprengungen in den nahe gelegenen Steinbrüchen der Bramburg war, konnte nicht bewiesen werden.

Zur Aufrechterhaltung der Wasserversorgung ist in diesem Gebiet in Hand- und Spanndiensten eine Wasserfassungsanlage gebaut worden. Das dort aufgefangene Oberflächenwasser wurde durch mehrere Kiesschichten in einen Sammelbehälter geleitet, von wo aus dann das so gewonnene Trinkwasser über die oben genannte Hochbehälteranlage in das Versorgungsnetz der Gemeinde eingespeist wurde.

Da dieser Zustand vom Gesundheitsamt nur vorübergehend akzeptiert wurde, bohrte man im Jahre 1967 in der Ramke nach Trinkwasser und baute anschließend einen Hochbehälter im Kuckshol.
Dieser Brunnen versorgt heute die Ortschaften Asche, Gladebeck und Hettensen mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser, das mit 5,7° dH als besonders "weich" bezeichnet werden darf.






5. April 2015


Wettkämpfe in Asche
Photo: Friedhelm Roy


Unsere Freiwillige Feuerwehr hat auch im Jahre 2007 bei den "Wettkämpfen - einmal anders" teilgenommen.

Am 2. September des Jahres trafen sich die Wehren des Stadtgebietes zu diesen besonderen Vergleichswettkämpfen in Asche. Wie üblich, stand bei diesem Kräftemessen der Spaß im Vordergrund. Die verschiedenen Disziplinen an den eingerichteten Stationen verlangten den Feuerwehrfrauen und -männern in der Regel ein wenig Geschicklichkeit ab - egal, ob nun beim Wassertragen, beim Steinweitwurf oder beim Gruppen-Sackhüpfen.

Im Anschluss an die Wettkämpfe saß man in geselliger Runde noch einige Stunden beisammen und hatte dabei viel zu erzählen...






29. März 2015


Gedenktafel
Photo: Trude Hübner


Auf dieser Tafel sind die Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges (1939-45) aus der Ortschaft Hettensen zu sehen.

Diese Gedenktafel hat der Gemeinderat für die Hinterbliebenen in den Nachkriegsjahren anfertigen lassen. Allerdings sind darauf nicht die Gefallenen aus dem Kreis der Heimatvertriebenen abgebildet.

Eine gerahmte Vergrößerung dieser Tafel wird in der Kirche aufbewahrt und anlässlich des Gottesdienstes am Volkstrauertag zum Gedenken der Kriegsopfer im Altarbereich aufgestellt.






22. März 2015


Tanzmäuse Hettensen
Photo: Rainer Glahe


Dieses Photo zeigt die Tanzmäuse des Sportvereins bei einer Darbietung im Laufe der Feierlichkeiten anlässlich der 1050-Jahr-Feier im Jahre 2003 auf dem Festplatz vor der Sporthalle.

Kirsten Grebe hatte mit dieser Gruppe in zahlreichen Trainingseinheiten mehrere Tänze eingeübt, die von den begeisterten Zuschauern mit frenetischem Beifall honoriert wurden.






15. März 2015


Einschulung Volksschule Hettensen
Photo: Michael Ertelt


Dieses Photo zeigt die ABC-Schützen des Jahrganges 1968 zusammen mit den Schülerinnen und Schülern, die bereits im Jahr zuvor eingeschult worden waren.

Hintere Reihe v.l.: Petra Bode; Susanne Kopetzki; Ralf Fonfara; Gabi Drücke; Brigitte Pape; Michael Ertelt; Wolfgang Andres; Petra Thofern.

Dritte Reihe v.l.: NN + NN (wohnten nur für kurze Zeit in Hettensen); Heike Müller; Heidemarie Heese; Gabi Kopetzki; Elisabeth Gotthardt.

Zweite Reihe v.l.: Karl-Friedrich Klöppner; Otwin Ahrens; Edgar Denecke; Holger Glahe; Christian Müller; Heidi Wienecke.

vorn v.l.: Rainer Wienecke; Martin Krufke; Annemarie Pawelt; Angelika Hauff; NN (Geschwisterkind der beiden Mädchen aus der dritten Reihe links).






8. März 2015


Sängerfest
Photo: Hans-Peter Hübner


Dieses Photo stammt aus dem Jahre 1978, als der MGV Harmonie sein 90-jähriges Bestehen im Rahmen eines Zeltfestes feierte.

Am Sonntag, 4. Juni zog ab 14.00 Uhr ein Festumzug durch die Straßen unserer Ortschaft, an der auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in historischen Uniformen teilnahmen.

Für den Photographhen haben einige der Feuerwehrkameraden am Kirchberg Aufstellung genommen; auf der Rasenfläche rechts dahinter gibt der gemischte Chor eine Darbietung.






1. März 2015


Osterfeuer-Bau 2003
Photo: Rainer Glahe


Dieses Bild wurde am Karfreitag 2003 aufgenommen.

Die Mitglieder der Traditionsfeuerwehr Florentine haben, einer alten Tradition folgend, den Aufbau des Osterfeuers übernommen. In diesem Jahr wurde Strauchschnitt in großen Mengen aus dem Dorf abgefahren oder auf dem Feldberg angenommen. Dies führte dazu, dass damals ein überdurchschnittlich großer Haufen zum Osterfeuer aufgetürmt werden konnte.

Nach den bisherigen Anstrengungen genießen die Helfer bei herrlichem Wetter daher ihre Pause; dass dabei auch zu gern die eine oder andere Flasche Pils (und dazu noch ein Glas Bärenfang aus eigener Herstellung) getrunken wurde, ist nur allzu verständlich.






22. Februar 2015


Stadtmeister 1981
Photo: Hans-Peter Hübner


Diese Photographie wurde am 16. Mai 1981 aufgenommen.

Die Hettenser Wehr ist von den Vergleichswettkämpfen der elf Ortswehren der Stadt Hardegsen in Lichtenborn als Stadtmeister zurückgekehrt. Den zweiten Platz belegte damals die Ellieröder Wehr vor der Ortswehr aus Asche.

Verständlich, dass ein Fläschchen Bier im Schatten des Toilettengebäudes auf dem Schulhof jetzt besonders gut mundet. Genau dort, wo die Wettkampfgruppe sitzt, ist später das neue Feuerwehrgerätehaus entstanden.

In gemütlicher Runde sitzen beisammen (v.l.): Edgar Schrader; Holger Helmbrecht; NN; Günter Munke; Horst Wienecke; Fritz Munke; Georg Terner, Hans-Peter Hübner und OBM Arnold Kaschubiak.

Sieben Wertungsrichter beobachteten und bewerteteten damals die Feuerwehrmänner bei einem gestellten Brandeinsatz.

Beurteilt wurden u.a. der Gesamteindruck der Einsatzgruppe, das Verhalten des Gruppenführers und die Aktionen der Trupps.


Northeimer Neueste Nachrichten






15. Februar 2015


Stallungen des Gutes
Photo: Gisela Herre-Pawelz


Diese Photographie wurde vermutlich im Jahre 1924 aufgenommen.

Das Bild stammt ursprünglich aus dem Besitz der Nörten-Hardenberger Familie Sechting. Es wurde Frau Gisela Herre-Pawelz bei einem Besuch in deren Café überreicht.

Erfreulich, dass ein Dokument aus der Vergangenheit unseres Dorfes auf diese Weise den Weg zurück in unsere Gemeinschaft gefunden hat.

Die Aufnahme zeigt den Hof des damaligen Rittergutes mit den Stallungen an der Westseite. Neben dem Leiterwagen -auch Erntewagen genannt- steht die Kutsche, mit der die Familie des Gutsbesitzers bzw. er selbst Ausfahrten machte. Rechts daneben ist die gutseigene fahrbare Dampfmaschine zu sehen; Schwungrad und Schornstein sind gut zu erkennen.

Mit der Dampfmaschine wurden andere Maschinen (z.B. die Dreschmaschine oder die Schrotmühle), aber auch Pflüge betrieben, so dass dadurch kräftezehrende Arbeitsvorgänge deutlich erleichtert werden konnten.






8. Februar 2015


Loren für den Wendeplatz
Photo: Rainer Glahe


Dieses Photo wurde im Oktober 2005 aufgenommen.

Nachdem im Jahre 2003 der Bus-Wendeplatz gebaut worden war, hatte der Ortsrat von Herrn Heinrich Kortekaas für diesen Bereich ein Begrüßungsschild anfertigen lassen.

Mitglieder der Traditionsfeuerwehr Florentine war es gelungen, historische Loren und Schienen aus den Basaltsteinbrüchen auf der Bramburg zu besorgen und diese danach fachmännisch aufzuarbeiten.

Das obige Bild zeigt v.r. Manfred Munke, Mike Müller, Ingolf Wolter und Arno Thofern bei Positionierung der Loren-Untergestelle auf den Gleiskörper. Die Loren wurden anschließend mit Basaltgestein beladen - als wären sie wie vor 100 Jahren im Steinbruch unterwegs.
Auf der unteren Aufnahme sind zusätzlich zu sehen Lukas Wolter und Hartwig Nolte (rechts).


Stolze Helfer vor dem Arbeitsergebnis
Photo: Rainer Glahe






1. Februar 2015


Hochwasser
Photo: Manfred Herbold-Wienecke


Dieses Photo ist im Herbst 2007 nach einem mehrstündigen Dauerregen entstanden.

Der Graben entlang der Straße "Haarkesanger" konnte die aus der Feldmark heranströmenden Wassermassen so gut wie nicht aufnehmen. An der Ecke Haarkesanger/ Ellieröder Straße war die Kapazität des Durchlasses schließlich nicht ausreichend, weil es wohl zu einem Rückstau kam.

Später ist das Ableitungssystem im Bereich der Ellieröder Straße von Wurzeleinwüchsen befreit worden, so dass der Kanal wieder die vorgesehenen Mengen Wassers abführen konnte. Ebenso wurden im Schacht des Einlaufbauwerkes bauliche Veränderungen vorgenommen.

Die Anlieger haben zusätzlich durch Erhöhung der Gartenmauern die Schutzmaßnahmen für ihre Grundstücke erheblich verbessern können.







25. Januar 2015


Straßenfest 1979
Photo: Hans-Peter Hübner


Diese Aufnahme ist während eines Straßenfestes entstanden, das im Jahre 1979 gemeinsam von den Bewohnerinnen und Bewohnern der Friwoler Straße und der Bramburgstraße organisiert worden war.

Im Eingangsbereich des Festplatzes -dies war damals die Friwoler Straße zwischen dem Spritzenhaus und der Schwülmebrücke war eine Straßensperre aufgestellt.
An dieser Stelle sollte ursprünglich eine "Passkontrolle" durchgeführt werden, denn einreisen durfte in die Ostzone (so nennt man im Dorfjargon die Friwoler Straße) nur derjenige, der sich auch ausweisen konnte.

Am Tage des Festes, an dem übrigens auch ein Umzug mit zahlreichen Motivwagen stattfand, wurde naturgemäß auf die Kontrolle der Ausweispapiere verzichtet; jeder Dorfbewohner war ein gern gesehener Gast bei den Veranstaltungen.

Frau Gertrud Storre aus dem Gasthaus Zur Post hatte zu diesem Fest das nachfolgende Lied gedichtet, das damals zu Beginn der Feierlichkeiten auch gemeinsam gesungen wurde.


Das Friwoler-Straßen-Lied

Es stand in alten Zeiten ein Dörflein hoch und her
am Fuße unserer Bramburg, man sieht es heut nicht mehr.
Nur eine alte Kirche zeugt von verschwund'ner Pracht,
und auch diese, schon geborsten, kann stürzen über Nacht.

Das Dörflein hieß Friwole, wir haben's nicht gekannt;
um es nicht zu vergessen, hat man unsere Straße benannt.
Dort stehen unsere Häuser, dort schaffen wir mit Fleiß
und werden niemals rasten, bis wir sind alt und Greis.

Und die Friwoler Straße für Hettensen Mittelpunkt,
sie hat die meisten Häuser und Bauern in der Rund'.
Dort stehen unsere Kneipen, dort kauft man Brot und Mett
was wär' unser Hettensen, wenn's diese Straße nicht hätt'.

Auch unser schönes Kirchlein auf die Friwoler schaut
und alle Hettenser wissen, da steht das Spritzenhaus,
da kauft man Lebensmittel, da geht man zu der Post,
da geht man auch zum Angeln und in die schöne Forst.

Und auch die Bramburgstraße, für Hettensen ein Symbol,
dort trug man uns zur Taufe und ging zur Konfirmation.
Das war der Weg zur Schule für alle Hettenser Leut'
das war der Weg zur Arbeit und der letzte aller Zeit.

Wir wollen aber leben in unserem Heimatort
und feiern Straßenfeste, mal hier und auch mal dort.
Die Bornbreite hat begonnen, die Wiesenstraße auch
die Friwoler macht es weiter zu Tradition und Brauch.






18. Januar 2015


Ein schattiges Plätzchen
Photo: Rainer Glahe


Diese Aufnahme stammt aus dem Jahre 2003.

Die Ortschaft Hettensen feierte Ende Mai/ Anfang Juni des Jahres ihr 1050-jähriges Bestehen.

Am Tage des historischen Marktes herrschten hochsommerliche Temperaturen, so dass die Besucher gern einen Platz im Schatten aufsuchten, wo man bei einem Gläschen Bier, einem Becher Kaffee und einem Stückchen Kuchen verweilen konnte.

Dieses Bild ist an der Sitzgruppe 'Unter den Linden' entstanden, wo sich (von links) NN, Lenchen Müller, Margret Helmbrecht, Hildegard Wolter, Walter Müller, Ilona Helmbrecht und Roswitha Andres von den Anstrengungen des Tages erholen.






11. Januar 2015


Melken auf der Weide
Photo: Rainer Glahe


Diese Aufnahme stammt aus dem Jahre 1984.

Irene Herre, die zusammen mit ihrem Ehemann Walter eine kleine Nebenerwerbslandwirtschaft betrieb, ist mit dem Schlepper und der angebauten (über die Zapfwelle betriebene) Melkmaschine auf die Weide 'Hinter den Höfen' gefahren, um dort die Kühe zu melken.

Die Milch wurde anschließend in Milchkannen geschüttet, in denen man sie bis zum anderen Morgen kühlte. Im Laufe des Vormittags kam dann ein Tankwagen der Molkerei, der die Milch zur weiteren Verarbeitung nach Göttingen bzw. nach Alfeld (HanSano) transportierte.






4. Januar 2015


Feuerwehr-Kameraden
Photo: Egon Klinge


Dieses Photo ist vermutlich in der Mitte der 1950er Jahre entstanden.

Albert Ellies (links), Brandmeister der Gemeinde Hettensen von 1930-1958, und Willi Klinge [der Großvater des heutigen Ortsbrandmeisters Peter Klinge] diskutieren mit dem zwischen ihnen stehenden Kameraden August Wienecke.






Neujahr




Für das Jahr 2015
wünschen wir allen Bewohnerinnen und Bewohnern
sowie denen, die sich mit unserer Ortschaft in besonderem Maße verbunden fühlen,
alles Gute, Glück, Zufriedenheit sowie Erfolg im privaten und im beruflichen Bereich.

Symbolisch stehen dafür das Glücksschwein und der Schornsteinfeger.




Henning Müller
Festumzug SV Grün-Weiß Hettensen (1970)

Photo: Rainer Glahe






 

 


seit 952