Startseite

Sitemap

1050-Jahr-Feier

Aktuelles

Abfallkalender

Foto der Woche

Friwoler Kirche

Geschichte

Gewerbe im Ort

Haftung

Hettensia

Hist. Fotos I

Hist. Fotos II

Hist. Fotos III

Hist. Fotos IV

Hist. Fotos V

Hist. Fotos VI

Hist. Fotos VII

Hist. Fotos VIII

Hist. Fotos IX

Hist. Fotos IX

Hist. Fotos X

Hist. Fotos XI

Hist. Fotos XII

Hist. Fotos XIII

Hist. Fotos XIV

Hist. Fotos XV

Hist. Fotos XVI

Hist. Fotos XVII

Hist. Fotos XVIII

Hist. Fotos XIX

Hist. Fotos XX

Hist. Fotos XXI

Hist. Fotos XXII

Hist. Fotos XXIII

Hist. Fotos XXIV

Impressum

Kalenderblatt

Kirche

Kriegszeiten

Lieder

Linksammlung

Literatur

Mehrzweckraum

Niederschläge


Ortsrat

Pressespiegel

Sagen

Schule um 1900

Sporthalle

Termine/Ferien

Vereine

Wohnhäuser

Zeitleiste






HETTENSEN - Landkreis Northeim




Historische Fotos VII


Hier sind die auf dieser Webseite im zweiten Halbjahr 2009
unter der Rubrik "Foto der Woche" veröffentlichten Fotografien abgelegt worden.

Ich bitte um Verständnis dafür, wenn das Datum bzw. die Jahreszahl der Aufnahmen
nicht immer zuverlässig anzugeben ist.
In diesen Fällen ist dann ein Annäherungswert genannt worden.




Weihnachten 2009


Arbeiter im Bruch 1903
Photo: Rainer Glahe


Der Zeitpunkt dieser Aufnahme ist auf der Rückseite angegeben. Der [rechte] Bildausschnitt stammt aus dem Monat Mai des Jahres 1903. Der linke Teil der Photographie ist leider nicht mehr vorhanden.

Eine Kolonne Steinarbeiter, die im Bruchgebiet der Bramburg das Basaltgestein aus der Wand lösten, verluden und anschließend weiterverarbeiteten, hat sich für den Photographen "vor der Wand" positioniert.

Die Steinbrüche der Bramburg eröffneten zahlreichen Männern aus den umliegenden Ortschaften die Möglichkeit, statt in der Landwirtschaft hier einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Trotz körperlich recht anstrengender und teilweise auch nicht ungefährlicher Handarbeit waren die Verdienstmöglichkeiten dort deutlich besser als auf dem hiesigen Rittergut.

So nahmen die Steinarbeiter auch den beschwerlichen Fußweg von zu Haus bis hin zu ihrem Arbeitsplatz auf der Bramburg in Kauf, ebenso nach verrichtetem Tagwerk den Weg zurück. Daheim wartete dann in der Regel noch die Arbeit auf dem eigenen Stück Land oder im [großen] Garten, wo dann ein geringer Zugewinn erwirtschaftet oder die Selbstversorgung der Familie sichergestellt werden konnte.

Die Gesichter der Männer scheinen geprägt zu sein von den Entbehrungen und Anstrengungen der täglichen Arbeit in der damaligen Zeit.




13. Dezember 2009


Vier Freunde
Photo: August Kreitz


Die Aufnahme stammt wahrscheinlich aus dem Jahre 1953.

Vor dem bäuerlichen Anwesen der Familie August Kreitz senior [links] und dem der Familie Karl Ruwisch [rechts] stehen von links nach rechts August Kreitz jun., Karl-Heinz Ruwisch , Otto Ahlborn jun. und Gerhard Helmbrecht. Die Jungs, die in der Oberdorfstraße [Friwoler Straße] in direkter Nachbarschaft wohnten, spielten zu jener Zeit nachmittags regelmäßig zusammen und waren auch sonst nahezu unzertrennlich. So fiel es auch nicht schwer, vor dem Photographen ihre tiefe Freundschaft zu demonstrieren.




6. Dezember 2009


Goldene Konfirmation
Photo: Thea Wenzel


Diese Photographie zeigt die Teilnehmer an der Goldenen Konfirmation im Jahre 1942.

Die Jubilare der Konfirmationsjahrgänge 1892 und 1893 stehen zusammen mit Pastor Hans Kropatschek (9. von links) vor dem Eingangsportal der Kirche in Hettensen.

Gut zu erkennen sind noch die alten Fenster mit den rautenförmig eingefassten Butzenscheiben. Diese Fenster wurden Mitte der 1960er Jahre durch die heute noch vorhandenen Fensterelemente ersetzt.

Das Kirchengebäude hatte früher die Hausnummer 54; sie war an dem Türrahmen befestigt. Bis zu Beginn der 1970er Jahre waren die Häuser durchnummeriert. So konnte man anhand der Hausnummer Rückschluss ziehen auf das Alter der Gebäude, da jedes neu errichtete Haus fortlaufend "gezählt" wurde.




29. November 2009


Schienenverkehr Bramburg
Photo: Detlev Herbst


Es ist überliefert, dass dieses Bild auf der so genannten zweiten Sohle im Bruchgebiet der Bramburg um 1900 entstanden sein soll.

Mit den abgebildeten Loren, gezogen von einer kleinen Dampflokomotive, wurde fast ausschließlich der Gesteinstransport innerhalb der gesamten Bruchanlage der Bramburg durchgeführt. Leere Loren wurden, insbesonders an den Bremsbergen, teilweise auch mit Pferden bewegt.
Vorn auf der Lokomotive (vor dem Kessel) kann man übrigens zwei Winden erkennen. Diese Werkzeuge führte jede Bahn mit sich damit, so dass damit Loren, die aus den Gleisen gesprungen waren, wieder auf diese "gedrückt" werden konnten. Es ist hin und wieder auch vorgekommen, dass die Lokomotive selbst mit diesen Winden wieder auf die Gleise gewuchtet werden musste.

Die Dampflokomotiven waren aber auch für den Transport des Gesteins zu den Eisenbahnstrecken wichtig. Der auf der Bramburg abgebaute Basalt wurde einmal durch die Wolfsschlucht nach Adelebsen zur Verladestation an der Bahnstrecke Ottbergen - Göttingen gebracht.
Ein weiterer Verladebahnhof befand sich in Volpriehausen. Der Schienenweg nach dort führte entlang der Route Bramburg-Schäfers Anger-Schlarper Kreuz-Rothenberg-Volpriehausen. Die beiden Bremsberge, die von der Bramburg zu Schäfers Anger führen, sind auch heute trotz des Bewuchses mit Buchen noch gut erkennbar.




22. November 2009


Gewerbeschein
Photo: Leni Gotthardt


Auf diesem Photo ist Friedrich Denecke aus abgebildet.
Sein Wohnhaus stand ursprünglich in der Lödingser Straße zwischen dem Wohngrundstück Wolfgang Heine und dem Grundstück Wilhelm Düvel (Vergleiche dazu das Photo vom 8. November!). Das Gebäude wurde im Zuge des Ausbaues der Ortsdurchfahrt Anfang der 1980er Jahre abgerissen.

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um einen Gewerbeschein, der vom Landratsamt des Kreises Northeim in den 1930er Jahren ausgestellt wurde.

Friedrich Denecke war als so genannter Handlungsreisender im Auftrage der Firma Carl Franke (Adelebsen) unterwegs, in deren Namen er Öfen, Herde, landwirtschaftliche Maschinen und sonstige Eisenwaren verkaufte.




15. November 2009


Schulklasse um 1925
Photo: Thea Ahlborn


Dieses Bild ist etwa Mitte der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts entstanden.

Vor dem Eingangsportal des Schulgebäudes (Veranda) auf der Nordseite [jetzt Eingangsbereich des Kindergartens] posieren zwei Schuljahrgänge zusammen mit ihrem Lehrer Heinrich Huß [rechts] und daneben dessen Schwiegersohn Willi Ilse, der an der damaligen Volksschule hier im Ort auch als Lehrer tätig war.

Bekannt sind u.a. die im Vordergrund liegenden Mädchen Gertrude Storre (geb. Brede) und Käthe Ahlborn (geb. Brede) sowie Agnes Krüger (geb. Unverzagt) [1. Reihe zweite von rechts].




8. November 2009


Lödingser Straße
Photo: Emma Kulp


Das Bild zeigt einen Teil der Lödingser Straße, vermutlich um 1950. Links im Vordergrund sind die Wohnhäuser der Familien Willi Kulp und Adolf Wienecke zu sehen. Im Anschluss daran das leicht vorspringende Gebäude der Familie Wilhelm Düvel. In der Mitte im Hintergrund steht das Wohn- und Wirtschaftsgebäude Friedrich Denecke, das im Jahre 1981 abgerissen wurde. Rechts am Bildrand erkennt man das Wohnhaus der Familie Auguste Friedrichs.

Recht deutlich wird anhand dieses Photos die Enge der Ortsdurchfahrt im Bereich des Hauses Denecke, wo effektiv eigentlich nur 1 1/2 Fahrstreifen zur Verfügung standen. So kam es in diesem Bereich, obwohl nur ein geringes Fahrzeugaufkommen zu beobachten war, häufiger zu Beeinträchtigungen, insbesondere dann, wenn sich zwei LKW bzw. Bus und LKW dort begegneten. Die angrenzenden Wohnhäuser sind in jener Zeit des öfteren beschädigt worden.




1. November 2009


Kirmes ?
Photo: Unbekannter Fotograph


Es kann leider gar nicht mehr zugeordnet werden, wer dieses Photo gemacht hat.

Entsprechend ist auch überhaupt nicht klar, aus welchem Anlass die Reitergruppe photografiert wurde. Auch eine zeitliche Einordnung fällt schwer.

Die im Hintergrund rechts aufgebaute Bude (oder Zelt) weisen zusammen mit der Menschenansammlung auf eine Fest im Dorfe hin.

Wer kann Hinweise über Zeitpunkt und Anlass geben?




25. Oktober 2009


Luftbild 1998
Photo: Manuel Franzke


Diese Aufnahme hat Manuel Franzke während eines Hubschrauber-Rundfluges im Bereich der Stadt Hardegsen im Jahre 1998 gemacht.

Der Blick auf die Ortschaft Hettensen aus grob nordwestlicher Richtung zeigt die besiedelte Ortslage, wobei die noch spärliche Bebauung des Sonnenweges und Hinter den Höfen besonders ins Auge sticht.
Die Buehwiesen und das ehemaligen Parkgelände des Gutes in der Ortsmitte sind zwar als Baugebiet ausgewiesen, eine Erschließung ist jedoch nicht in Sicht. So übt dieses zentral gelegene Gebiet nach wie vor die Funktion einer "grünen Lunge" für den Ort aus.

Am linken oberen Bildrand sind Teile der Ortschaft Asche zu sehen.




18. Oktober 2009


Gebietsänderungsvertrag
Photo: Rainer Glahe


Dieses Photo ist am 4. September 1972 in der Ausgabe Northeim - Uslar des Göttinger Tageblattes veröffentlicht worden.

Der damalige Bürgermeister Hermann Glahe (zweiter v.l.) unterzeichnet im Beisein des Gemeinderates sowie des Hardegser Bürgermeisters Erich Maurer (links), Stadtdirektor Werner Renner (dritter v.l.) und dem damaligen stellvertretenden Hettenser Bürgermeister Werner Mielke im Gasthaus Zur Post (Carl Brede ~ Gertrude Storre) am 1.9.1972 den Gebietsänderungsvertrag, der beinhaltete, dass die Gemeinde Hettensen ihre Selbstständigkeit aufgab und, wie der Entwurf des Innenministeriums es vorsah, zu einem Teil der Stadt Hardegsen wurde.

Im Vorfeld der Vertragsverhandlungen hatte es nach einer Bürgerversammlung im Gasthaus Gotthardt eine längere Auseinandersetzung und heftigen Streit gegeben, weil sich die Gemeindevertretung mehrheitlich nicht dem Entwurfsvorschlag des Nieders. Innenministeriums anschließen wollte und sich vielmehr für eine Zuordnung zur Fleckengemeinde Adelebsen ausgesprochen hatte.




11. Oktober 2009


Pause beim Mähen
Photo: Irene Wienecke


Die Getreideernte hatte mehrere Seiten: Einmal war das Mähen des Getreides mit der Sense sowie das Herstellen der Seile [aus Stroh] und das Binden zu Bunden recht anstrengend und zeitaufwändig, andererseits aber hat man sich aber zu den Pausen ein wenig mehr Zeit genommen als in der Gegenwart und, wie unschwer zu erkennen ist, auch schon mal ein Gläschen Schnaps getrunken. Im Laufe des Tages konnten dann schon schnell mehrere Gläser des Hochprozentigen konsumiert werden, was bei der harten körperlichen Arbeit nicht so sehr ins Gewicht fiel.

Dazu gab es dann in der Mittagszeit ein 'Frühstück', das in der Regel mit einer Kiepe zum Feld gebracht wurde. So konnte dann auf dem Acker neben den hausgemachten Wurstsorten auch das selbstgebackene Brot und Kaffee aus dem Tonkrug "aufgetischt" werden. Da das Besteck eher von nachgeordneter Bedeutung war, frühstückte man über den Daumen: Zur Brotscheibe wurde eine Scheibe Wurst abgeschnitten; beides zusammen verzehrt man direkt aus der Hand - also quasi über den Daumen.




5. Oktober 2009


Kuhgespann
Photo: Angelika Jorkowski


Auf dieser Photographie, die vermutlich Anfang der 1950er Jahre gemacht worden ist, ist August Friedrichs zu sehen, wie er mit seinem Kuhgespann durch die Friwoler Straße offensichtlich zu einem Feld zieht.

Links ist das Wohnhaus von Karl Puchmüller, rechts im Hintergrund das von Hermann Glahe zu erkennen.

Auf diesem Bild fallen ferner die Masten der Stromversorgungsleitung und der schlechte Zustand der Straßenoberfläche auf. Zu jener Zeit war der Ausbauzustand dieser Straße eher als schlecht zu bezeichnen; es handelte sich nämlich nur um einen geschotterten Weg.




28. September 2009


Festumzug 1950
Photo: Günter Ische


Dieses Photo ist während des Festumzuges entstanden, der anlässlich der 1000-Jahrfeier der Ortschaft Hettensen im Jahre 1952 am Kirmessonntag stattfand.

In den Straßen der Ortschaft herrschte reges Treiben und auf den Festwagen wurden verschiedenste Episoden dargestellt.

Im Hintergrund [mit Brille] erkennt man den "Sanitäter" Friedrich Thofern [mit Spitznamen 'Doktor Stiefel' genannt], wie er sich um einen 'Verletzten' kümmert, der auf dem Wagen posiert. Von Karl Puchmüller [mit der Schnapsflasche in der Hand] fordert er mit ausgestreckter Hand ein Gläschen des Hochprozentigen, der sich zu jener Zeit nicht nur bei den Steinarbeitern auf der Bramburg besonderer Beliebtheit erfreute.

Ferner sind eindeutig zu erkennen Dieter Helmbrecht, Albert Heese, Hermann Glahe und Albert Ahlborn.




21. September 2009


Einschulung Volksschule Hettensen
Photo: Dagmar Sitte


Diese Aufnahme stammt aus dem Beginn der 1960er Jahre.

Vor dem Schulgebäude stehen die so genannten ABC-Schützen mit ihren Zuckertüten, die sie zum Tage der Einschulung (damals begann das Schuljahr noch am 1. April eines jeden Jahres) erhalten hatten.
Im Hintergrund steht die Lehrerin Eva Kloos, die in der eigenständigen Volksschule der Gemeinde Hettensen die Jahrgänge 1 - 4 unterrichtete. Diese Schuljahrgänge war im westlich gelegenen Klassenraum des Schulgebäudes untergebracht.

Die Volksschule Hettensen wurde im Jahre 1974 geschlossen; die Kinder besuchten von diesem Zeitpunkt ab die Mittelpunktschule in Hardegsen.




14. September 2009


Festumzug 75 Jahre MGV Harmonie
Photo: Herbert Daemelt


Diese Aufnahme stammt aus dem Jahre 1963.

Der Männergesangverein Harmonie feiert in einem großen Zelt am Maschinenschuppen den 75. Jahrestag seiner Gründung. Anlässlich dieses Jubiläums wird auch ein Festumzug organisiert, an dem auch diese Gruppe teilnahm.

Von links: Otto Ahlborn, Herbert Daemelt, Georg Falke. Es ist nicht mehr einwandfrei zu klären, wer das "Dreirad" gefahren hat.




7. September 2009


Kappenfest etwa 1940
Photo: Thea Wenzel


Diese Aufnahme dürfte etwa um 1940 entstanden sein.

Zu erkennen sind u.a. Käthe Brede [verh. Ahlborn], Leni Bierkamp [Koch], Frieda Grapp [Gründel], Gertrud Brede [Storre], die sich zum Kappenfest brauchtumsgemäß verkleidet hatten.




31. August 2009


Konfirmationsjahrgang 1967
Photo: Rainer Glahe


Während ihres traditionellen Rundganges am Tage der Konfirmation ist dieses Photo entstanden.

Von rechts sind zu erkennen: Horst-Dieter Hildebrandt, Alexander Kolossa, Erwin Kunkel, Sibylle Helmbrecht, Ulrike Heese, Ulrich Mielke, Herbert Daemelt und Rainer Glahe. Es fehlt Sigrid Ische.




24. August 2009


Umzug 1970
Photo: Manfred Wienecke


Auf diesem Bild ist der Festwagen des Männergesangvereins "Harmonie" Hettensen zu sehen, der an dem Festumzug teilnahm, der anlässlich des 50jährigen Bestehens des Sportvereins Grün-Weiß Hettensen unter großer Anteilnahme der Bevölkerung sich durch die Straßen unserer Ortschaft schlängelte.

Den Schlepper fährt Heinrich Wienecke. Auf dem Wagen befinden sich u.a. Willi Priesing, Werner Mielke, Manfred Wienecke, August Leonhardt, August Helmbrecht, Willi Mönkemeier.

Rechts des Festwagens gehen Dagmar Wienecke und Marion Denecke.




17. August 2009


Fussballer 1946/47
Photo: Weikhard Glahe


Diese Aufnahme zeigt die Mannschaft des SV Grün-Weiß Hettensen, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg neu formiert hatte.

In der hinteren Reihe sind von links zu sehen: Otto Zimmermann, Paul Siebrecht, Erich Kutschker, Fritz Daemelt, Rolf Glahe, Willi Wacholz.
In der Mitte v.l.: Karl Ruwisch, Arnold Moschaik, Robert Spieß.
Vorn v.l.: Horst? Wacholz, Willi Gründel, Karl Bierkamp.

Diese Mannschaft hatte in der [ersten] Spielzeit nach der Neugründung des Vereins stets auf den vorderen Plätzen der 2. Kreisklasse mitgespielt. Das Photo ist entstanden nach dem Spiel um den Aufstieg in die erste Kreisklasse gegen Barterode, das der SV Hettensen damals für sich entscheiden konnte.




10. August 2009


Historischer Schlepper
Phoro: Veronika Wienecke


Dieses Bild zeigt die Deutz-Zugmaschine des ehemaligen Holzschneiders und Dreschmaschinenbetreibers Karl Wienecke. Mittels der Riemenscheibe dieser Maschine wurde zeitweise die Dreschmaschine, die in der Scheune auf dem Grundstück Nordring 2 stand, angetrieben wurde.

Mit diesem Traktor hat K. Wienecke bis weit in die sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts im Auftrage derjenigen Bauern, die nur über Pferde verfügten, Zuckerrüben zur Weiterverarbeitung in die Fabriken nach Northeim bzw. nach Nörten-Hardenberg transportiert.




27. Juli 2009


Gemeinderat und Feuerwehr
Photo: Gerhard Helmbrecht


Dieses Photo, das mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Jahre 1962 stammt, wurde nach einer Sitzung des Rates der Gemeinde Hettensen im Gasthaus Zur Post [Inhaber Carl Brede] gemacht. Zugegen ist auch das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Hettensen mit dem Ortsbrandmeister Albert Ellies, seinem Stellvertreter August Ische und Albert Ahlborn.

Im Clubzimmer sitzen neben dem Kachelofen von links: Werner Mielke, Albert Ahlborn, Hermann Glahe, Paul Kopetzki jun., Heinrich Friedrichs, Karl Heese, August Ische, Albert Ellies, Karl Unverzagt, August Helmbrecht, Willi Gründel.
Gemeindedirektor war zu jener Zeit Karl Heese, das Amt des Bürgermeisters hatte Hermann Glahe inne und August Helmbrecht führte damals als Rechnungsführer die Kassengeschäfte der Gemeinde Hettensen.




10. Juli 2009


A-Jugend des Sportvereins
Photo: Gerhard Helmbrecht


Dieses Photo wurde anlässlich des Sängerfestes des damaligen Männergesangvereins 'Harmonie' im Jahre 1963 vor dem Gasthaus zur Post gemacht.
Nach dem Festumzug hatten sich Aktive des Sportvereins (vorrangig der A-Jugendmannschaft) vor der Gastwirtschaft für den Photographen aufgestellt. Zu jener Zeit war es übrigens Sitte, dass die örtlichen Vereine das Vereinslokal von Jahr zu Jahr wechselten bzw. neu festlegten.




 

 


seit 952